Fachbereich 7

Sprach- und Literaturwissenschaft


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Kolloquien

Linguistisches Kolloqium

Das Linguistische Kolloquium organisiert in loser Regelmäßigkeit Vorträge für Lehrende und Lernende, in denen universitätsinterne und -externe SprachwissenschaftlerInnen ihre Forschungsarbeit vorstellen. Es existiert seit 2007 mit dem Ziel, den Austausch zwischen den LinguistInnen an der Universität Osnabrück zu ermöglichen, linguistischen Nachwuchs zu fördern und Kontakte mit Forschenden anderer Universitäten zu knüpfen. Zu den Vorträgen, die ein breites Spektrum von theoretischer bis angewandter Sprachwissenschaft abdecken, sind alle Interessierten herzlich eingeladen!

Termine im Wintersemester 2019

 

Linguistische Qualifikationsprojekte an der Universität Osnabrück

 

Mittwoch, 06.11.19, 18:00–19:00 Uhr, 41/B12

Valentin Rose (Romanistik): Spanische und italienische Subjektpronomina: Syntaktische und diskursbedingte Unterschiede

 

ACHTUNG: andere Zeit, anderer Raum!

Mittwoch, 13.11.19, 17:00–18:00 Uhr, 41/E02

Juliane Schwab (Kognitionswissenschaft): Expectations in human language processing: The cases of backwards NPI licensing and discourse expectations

 

Mittwoch, 20.11.19, 18:00–19:00 Uhr, 41/B12

Karsten Schmidt (Germanistik): Sprache nach Bourdieu

 

Mittwoch, 27.11.19, 18:00–19:00 Uhr, 41/B12

Birgit Kohn (Anglistik): Linguistic creativity as norm deviation?

 

Mittwoch, 04.12.19, 18:00–19:00 Uhr, 41/B12

Ina Lehmkuhle (Germanistik): Untersuchungen zur rezeptiven Verarbeitung anaphorischer Referenz

 

Mittwoch, 18.12.19, 18:00–19:00 Uhr, 41/B12

Ivonne Weyers (Kognitionswissenschaft): Syllables, vowels, and consonants: On the segmental basis of auditory linguistic rule learning

 

Mittwoch, 08.01.20, 18:00–19:00 Uhr, 41/B12

Marie-Christine Benen (Anglistik): CxG beyond the sentence – developing an FID construction

 

Mittwoch, 15.01.20, 18:00–19:00 Uhr, 41/B12

Stefan Tröster-Mutz (Sprachdidaktik): Das gibt’s/giebt’s doch gar nicht! Vokallängen schwanken in der Aussprache

 

Mittwoch, 29.01.20, 18:00–19:00 Uhr, 41/B12

Andrea Drynda (Sprachdidaktik): Ausbauprozesse von parataktischen zu hypotaktischen Satzkonstruktionen

 

Mittwoch, 05.02.20, 18:00–19:00 Uhr, 41/B12

Andrea Pešková (Romanistik): L2 Italian and L2 Spanish intonation produced by L1 Czech and L1 German learners

 

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Weitere Informationen:

Katharina Nimz (katharina.nimz@uni-osnabrueck.de)

Termine im Sommersemester2019
Die Mehrheit der Sprachen, Minderheitensprachen im Fokus

Auf der Welt gibt es geschätzt 7.000 Sprachen. Davon werden jedoch nur etwa 20 Sprachen von der Hälfte der gesamten Menschheit gesprochen. Die Mehrheit aller Sprachen sind Minderheitensprachen. Sie werden von einer Minderheit der Bevölkerung eines – meist staatlich – abgegrenzten Gebiets gesprochen und unterscheiden sich von der – meist mit Amtsstatus ausgestatteten – Sprache der Mehrheit. Alle Sprachen der Welt sind ein immaterielles Erbe der Menschheit. Gerade Minderheitensprachen wie auch Regionalsprachen und die Sprachen von Migrantinnen und Migranten zeugen vom kulturellen Reichtum einer Gesellschaft. Das Ziel des linguistischen Kolloquiums im Sommersemester ist, verschiedene Minderheitensprachen und somit die Vielfältigkeit von Sprache(n), ihre Entstehung, aber auch Bedrohung vorzustellen und die Arbeit von Linguistinnen und Linguisten, die auf diesem Gebiet forschen, näher kennenzulernen

  • Donnerstag, 25.04.19
    Rana Almbark (University of York, UK)
    18:15 Uhr, Raum 11/212
    Syrian Arabic – describing and maintaining a "new" language in Europe
  • Donnerstag, 09.05.19
    Jonas Grünke (Universität Mainz)
    18:15 Uhr, Raum 11/212
    Bulgarisches Judenspanisch – zwischen Archaismus und kontaktinduzierter Innovation
  • Donnerstag, 23.05.19
    Alberto Frasson (Universität Utrecht, Niederlande)
    18:15 Uhr, Raum 11/212
    Patterns of subject agreement in heritage northern Italo-Romance
  • Donnerstag, 13.06.19
    Siegwalt Lindenfelser (Universität Bern, Schweiz)
    18:15 Uhr, Raum 11/212
    „Ich glaub, dass Unserdeutsch will fade away“ – Geburt und Tod einer Kreolsprache im melanesischen Pazifik
  • Dienstag, 27.06.19
    Robert Lamghanke (Universität Flensburg)
    18:15 Uhr, Raum 11/212
    Niederdeutsch als geförderte Regionalsprache und moribunder Dialektverband
vergangene Termine im Wintersemester 2018/2019
Let's talk! Mehrsprachigkeit interdisziplinär

Das Linguistische Kolloquium der Universität Osnabrück widmet sich im Wintersemester 2018/2019 einem Forschungsgegenstand, der alle betrifft: Mehrsprachigkeit. Wir wollen uns diesem aktuellen Thema aus unterschiedlichen Perspektiven nähern und haben Wissenschaftler/-innen aus Linguistik, Sprachdidaktik und Erziehungswissenschaft eingeladen, um theoretische Grundlagen zu vertiefen und neuere (schul-)praxisrelevante Anwendungsbereiche zu diskutieren.

  • Mittwoch, 07.11.18
    Erkan Gürsoy (Universität Duisburg-Essen)
    18:15 Uhr, Raum 11/211
    Sprachbildung in allen Fächern: Forschungsergebnisse, Implikationen für die Praxis und offene Fragen
  • Mittwoch, 21.11.18
    Romana Kopečková (Universität Münster)
    18:15 Uhr, Raum 11/211
    Speech perception development in young L3 learners (Vortrag auf Englisch)
  • Dienstag, 11.12.18
    Jacopo Torregrossa (Universität Hamburg)
    18:15 Uhr, Raum 11/212
    Variation in the use of null subjects: A view from Italian-Greek bilingual children (Vortrag auf Deutsch)
  • Donnerstag, 20.12.18
    Constanze Weth (Universität Luxemburg)
    18:15 Uhr, Raum 11/212
    Grammatische Marker in der deutschen und französischen Orthographie und deren Erwerb am Ende der Grundschule
  • Dienstag, 08.01.19
    Karin Puga (Universität Gießen)
    18:15 Uhr, Raum 11/212
    English prosody of advanced Czech, German and Spanish learners (Vortrag auf Deutsch)
  • Donnerstag, 31.01.19
    Sarah-Larissa Hecker (Universität Bielefeld)
    18:15 Uhr, Raum 11/212
    Videobasierte Messung von DaZ-Kompetenz bei Lehr- kräften: Das DaZKom-Video-Projekt

Vergangene Termine

Termine im Sommersemester 2018

Im Sommersemester 2018 veranstaltet das Linguistische Kolloquium für Dozenten und Studierende des Fachbereichs eine linguistische Vortragsreihe. An insgesamt drei Terminen dienstags von 18 c.t bis 20 Uhr stellen jeweils drei in Deutschland tätige Wissenschaftlerinnen ihr aktuelles Forschungsgebiet vor. Die Veranstaltung findet in Raum 11/211 (Neuer Graben 29 / Schloss *) statt und alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Termine:

  • 15.05.2018
    Dr. Johanna Stahnke (Universität Wuppertal)
    Interaktion zwischen Phonologie und Syntax im bilingualen Erstspracherwerb: Das Beispiel der Determinanten
  • 29.05.2018
    Christina Machnyk (Universität Passau)
    Zur Frage der Dialektbedingtheit sprachlicher Fehler. Erweiterte Zugänge zur Problematik
  • 26.06.2018
    Dr. Leigh Fernandez (Technische Universität Kaiserslauter)
    Can L2 speakers make use of L1 parafoveal orthographic information during reading?

Weitere Infos zu der Vortragsreihe

Termine im Sommersemester 2017
  • 02.05.2017
    Rabea Schwarze (Goethe-Universität Frankfurt am Main)
    Sprachentwicklungsstorungen bei fruhen Zweitsprachlernern – Der Erwerb von Kasus, Finitheit und VerbstellungWeitere Infos zu dieser Veranstaltung
  • 16.05.17
    Johanna Hinz, Deutscher Akademischer Austauschdienst e.V. Anna Karfich, Verein zur pädagogischen Arbeit mit Kindern aus Zuwandererfamilien e.V.
  • 30.05.17
    Carolin Buthke, UniversitätsVerlagWebler Tobias Thelen, Zentrum für Informationsmanagement und Virtuelle Lehre, Universität Osnabrück
  • 13.06.17
    Markus Denkler, LWL-Kommission für Mundart- und Namenforschung Westfalens Julia Werner, Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung e.V.
  • 27.06.17
    Majana Beckmann, NEO Coaching & Beratung Janna Gerdes, Schreibwerkstatt, Universität Osnabrück
Termine im Wintersemester 2016/17
  • 15.11.2016

    Wendy Elvira-García (Phonetics Laboratory, University of Barcelona)
    
Language as evidence: some insights into forensic linguistics
  • 31.01.2016

    Mitarbeitende und Leitung des Büros für Leichte Sprache und Barrierefreiheit, Osnabrück

    Leichte Sprache

    Weitere Infos zu dieser Veranstaltung

Im Wintersemester 2015/16 und im Sommersemester 2016 organisierte das Linguistische Kolloquium die zweisemestrige Veranstaltungsreihe „Was macht eigentlich…? Die linguistische Forschung der Uni Osnabrück stellt sich vor“ statt. Jeweils dienstags von 18 c.t bis 20 Uhr stellen unterschiedliche Professuren mit linguistischem Forschungsschwerpunkt ihre Arbeit vor. Die Vortragsreihe soll nicht nur dem kollegialen Austausch dienen, sondern insbesondere den Studierenden des Fachgebiets die Möglichkeit geben, die Forschung ‚ihrer‘ ProfessorInnen und damit die thematische Bandbreite der Linguistik bzw. Sprachforschung an der Uni Osnabrück – über Vorlesungs- und Seminarinhalte hinaus – kennenzulernen.

Termine der Vortragsreihe „Was macht eigentlich…? Die linguistische Forschung der Uni Osnabrück stellt sich vor“:

27.10.2015 Utz Maas, Universität Osnabrück/Graz
Brüche in der Entwicklung der Sprachforschung in der Mitte des 20. Jhd.: Politisierung und Verfolgung in Deutschland vs. (internationale) Neuausrichtung des Faches

03.11.2015 Jutta L. Mueller, Institut für Kognitionswissenschaft
Neurophysiological evidence for auditory grammar learning in early human development

01.12.2015 Trudel Meisenburg, Institut für Romanistik
Von PFC über IPFC zu (I)FEC

05.01.2016 Peter Bosch, Institut für Kognitionswissenschaft
Referentielle und gebundene Pronomina

19.04.2016 Nikola Kompa, Institut für Philosophie
Metaphern verstehen

03.05.2016 Rolf Schöneich, Institut für Germanistik
Ein etwas anderes Genussystem. Zum Genus der Indefinit- und Interrogativpronomina im Deutschen

24.05.2016 Dirk Siepmann, Institut für Anglistik und Amerikanistik
Wissenschaftssprache diachron: Sprachwandel in den französischen Geistes- und Sozialwissenschaften zwischen 1950 und 2000

14.06.2016 Angela Grimm, Institut für Germanistik
Sprachentwicklung bei mehrsprachigen Kindern im Vorschulalter: Empirische Befunde und Konsequenzen für die Sprachstandsdiagnostik

28.06.2016 Christina Noack, Institut für Germanistik
Vom Nutzen der Orthograpie für einen gelingenden Grammatikunterricht

Die „Was macht eigentlich?“-Vorträge finden jeweils im Schloss (Neuer Graben 29), im Wintersemester in Raum 11/212 und im Sommersemester in Raum 11/211, statt.

Ansprechpartner

Andrea Peskova

Romanische Sprachwissenschaft

Tel.: +49 541 969-4372
Fax: +49 541 969-4256
andrea.peskova@uni-osnabrueck.de

Raum: 41/324
Romanistik
Neuer Graben 40
49074 Osnabrück

Sprechzeiten: In den Semesterferien: nach Absprache per Mail. Do. 10-11h oder mit Anmeldung nach Absprache

Prof. Dr. Katharina Nimz

Tel.: +49 541 969-4770

Raum: 41/218a
Germanistik
Neuer Graben 40
49074 Osnabrück