Fachbereich 7

Sprach- und Literaturwissenschaft


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Lehrende

Dr. Stefan Schneider

Germanistik
Neuer Graben 40
49074 Osnabrück

Raum:
Tel.:
E-Mail: steschneider@uni-osnabrueck.de
Homepage:https://www.youtube.com/channel/UCQuR6QSsSDgnfOHJcHce9yQ

Sprechzeiten:

Lehrveranstaltungen

Arbeitsschwerpunkte und Forschung

Etwas Schwieriges zu erklären,
es verständlich zu machen,
und das Ganze mit einem Lächeln,
das ist die große Kunst einer Lehrkraft.
Zu begeistern, ist unsere Aufgabe.

Publikationen

S. Schneider (2014-2017): Deutsch in Bildern. YouTube-Kanal als begleitendes Unterrichtsmaterial im Fach Deutsch: www.youtube.com/channel/UCQuR6QSsSDgnfOHJcHce9yQ

S. Schneider, R. Musan (2016): Literarische Analyse ohne Grammatik ist wie ein Storch auf einem Bein. Schneider-Verlag, Hohengehren

S. Schneider, C. Schneider (2013): Kreidekunst und Filzstiftzauber. Wie das Wissen mit einem Bild in den Kopf gelangt. Concept Mapping als Instrument für erfolgreichen und unterhaltsamen Unterricht. Wettbewerbsbeitrag für „Unterricht innovativ“ der Vodafone-Stiftung, Berlin

S. Schneider (2011): Auf den Halligen zwischen Husum und Marbella. Zum Deutschunterricht an einer Auslandsschule auf der Iberischen Halbinsel. In: Mitteilungen aus dem Storm-Haus. Hrsg. v. Theodor-Storm-Gesellschaft, Husum, S.12-15

S. Schneider, C. Schneider (2010): In Search of Mittelmaß. In: GDI Impuls. Wissensmagazin für Wirtschaft, Gesellschaft, Handel. Nr. 4. Hrsg. v. Gottlieb Duttweiler Institut. Luzern, S.90-94

S. Schneider (2005): Zwischen Text und Interpretation. Die Textanalyse. Klett, Leipzig

S. Schneider (2003): Nation ohne Quellen? Der Anfang vom Anfang einer deutschen Nationalbewegung. KORPS, Konstanz

S. Schneider (2001): Förderung von begabten und leistungsstarken Schülern im Literaturunterricht am Beispiel der Entwicklung eines semiotischen Textverständnisses. In: Möglichkeiten und Konzepte der Förderung begabter Schülerinnen und Schüler. Hrsg. v. H. Joswig. Universitätsverlag, Rostock, S.105-139