Fachbereich 7

Sprach- und Literaturwissenschaft


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Lehrende

Dr. Vincenz Pieper

Germanistik
Neuer Graben 40
49074 Osnabrück

Raum: 41/206b
Tel.: (0541) 969-4448
E-Mail: vincenz.pieper@uni-osnabrueck.de

Sprechzeiten: nach Vereinbarung

Lehrveranstaltungen

Lebenslauf

Seit 2018 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Germanistik der Universität Osnabrück

2018 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für deutsche Philologie der Universität Göttingen

2018 Promotion an der Universität Göttingen

2013-2016 Promotionsstipendium der Konrad-Adenauer-Stiftung

2004-2010 Studium der Germanistik und Philosophie an der Universität Münster

Arbeitsschwerpunkte und Forschung

Literatur des 18. Jahrhunderts
(politische) Philosophie und Literatur
Wissenschaftsgeschichte und Literatur
Geschichte der Poetik / Literaturtheorie
Hermeneutik und Wissenschaftsphilosophie

Publikationen

Monographie

  • Philologische Erkenntnis. Untersuchungen zu den begrifflichen Grundlagen der Literaturforschung. Berlin: de Gruyter 2019.


Artikel

  • Nachleben (Literaturgeschichtsschreibung). In: Rocks, Carolin / Meixner, Sebastian (Hg.): Gottsched-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung, Stuttgart: Metzler (in Vorbereitung).
  • Selbstreflexion und Publikumsbezug in Nietzsches philosophischer Dichtung. Bemerkungen zu Christoph Königs "Zweite Autorschaft. Philologie, Poesie und Philosophie in Friedrich Nietzsches ‚Also sprach Zarathustra‘ und ‚Dionysos-Dithyramben‘". In: Nietzsche-Forschung (in Vorbereitung).
  • ‚Menschlich sprechen‘. Hölderlins politische Philosophie. In: Internationale Zeitschrift für Kulturkomparatistik 5 (2022), S. 275–314.
  • Richard Alewyns Konzeption der historischen Wissenschaften. Zu den veröffentlichten methodologischen Stellungnahmen und den handschriftlichen Anmerkungen in den Büchern seiner Privatbibliothek. In: Euphorion 115 (2021), Heft 4, S. 435–476.
  • Blumen aus Tobolsko. Philosophisches Elitebewusstsein und das theologisch-politische Problem in Schillers ‚Anthologie auf das Jahr 1782‘, in: Löwe, Matthias / Stiening, Gideon (Hg.): Ästhetische Staaten. Ethik, Recht und Politik in Schillers Werk, Baden-Baden: Nomos 2021, S. 203–241.
  • Real Authors, Real Narrators, and the Rhetoric of Fiction, in: Patron, Sylvie (Hg.): Optional-Narrator Theory. Principles, Perspectives, Proposals, Lincoln: University of Nebraska Press 2021, S. 72–88. Französische Übersetzung von Anne Birien: Auteurs réels, narrateurs réels et rhétorique de la fiction, in: Patron, Sylvie (Hg.): La théorie du narrateur optionnel. Principes, perspectives, propositions. Lille: Septentrion 2022.
  • Literary Appreciation in the Framework of Positivism, in: Journal of Literary Theory 14/1 (2020), S. 76–93.
  • Ideen zu einer poststrukturalistischen Philosophie der Philologie. In: Efimova, Svetlana (Hg.): Autor und Werk. Wechselwirkungen und Perspektiven. Sonderausgabe # 3 von Textpraxis. Digitales Journal für Philologie (2.2018).
  • Was heißt es, eine fiktionale Erzählung zu verstehen? Überlegungen am Beispiel von ‚Der Tod in Venedig‘, ‚Der Erwählte‘ und ‚Felix Krull‘, in: Zeller, Regine / Ewen, Jens /Lörke, Tim: Der Geist der Erzählung. Narratologische Studien zu Thomas Mann, Würzburg 2017, S. 25–63.
  • Author and Narrator. Observations on ‚Die Wahlverwandtschaften‘, in: Birke, Dorothee / Köppe Tilmann (Hg.): Author and Narrator. Transdisciplinary Contributions to a Narratological Debate, Berlin 2015, S. 81–97.
  • Narratologie und Interpretation. Ein Beitrag zum besseren Verständnis von Kleists Erzählungen, in: Kleist-Jahrbuch (2014), S. 172–187.
  • (zus. mit Tilmann Köppe): Das interuniversitäre Nachwuchsnetzwerk ‚Grundbegriffe der Erzähltheorie‘, in: Schelhowe, Heidi / Schaumburg, Melanie / Jasper, Judith (Hg.): Teaching is Touching the Future. Academic Teaching Within and Across Disciplines, Bielefeld 2015, S. 314–316.

 

Rezensionen
  • Grundthemen der Literaturwissenschaft. Poetik und Poetizität Herausgegeben von Ralf Simon. Berlin: de Gruyter, 2018. In: Monatshefte 111:2 (2019), 443–446.
  • Ariane Port, Raum – Fokalisation – Polyphonie. Narratologische Analysen dramatischer Darstellungsformen an Textbeispielen von Heinrich von Kleist. In: Kleist Jahrbuch 2019, S. 370-373.
  • Was bleibt von der strukturalistischen Literaturwissenschaft? Rezension über: Martin Endres und Leonhard Hermann (Hg.): Strukturalismus heute. Brüche, Spuren, Kontinuitäten. Stuttgart: Metzler 2018. In: Kritische Ausgabe. Zeitschrift für Germanistik und Literatur, Nr. 36 (2019), S. 82–88.
  • Zurück zur Phänomenologie? (Review of: Jørgen Sneis: Phänomenologie und Textinterpretation. Studien zur Theoriegeschichte und Methodik der Literaturwissenschaft, Berlin/Boston 2018.) In: JLTonline (12.05.2019)
  • Stephan Oswald: Früchte einer großen Stadt – Goethes Venezianische Epigramme. Heidelberg: Winter 2014. In: Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen 1/2018.
  • Goethes Dichtung im Lichte seiner Religionsauffassung. (Rezension über: Konrad Rahe: Religionskritik in Goethes 'Prometheus'-Hymne, in den 'Venezianischen Epigrammen' und in der Ballade 'Die Braut von Corinth'. Hamburg: Kovac 2014.) In: IASLonline (26.12.2017).
  • Metaphysikverdacht: Christian Bennes Theorie der literarischen Handschrift (Review of: Christian Benne, Die Erfindung des Manuskripts. Zur Theorie und Geschichte literarischer Gegenständlichkeit. Berlin: Suhrkamp 2015.) In: JLTonline (23.04.2016).


Sonstige
  • Leseprobe. Platon: Nomoi. In: Philokles. Zeitschrift für populäre Philosophie 25 (2021) (im Erscheinen)
  • Lessing digital? Arbeitsgespräch zur Bilanzierung und konzeptionellen Weiterentwicklung der Lessing-Editorik, Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel, Lessinghaus, 10.–12. März 2020, in: editio 34 (2020), S. 239-241.
  • Johann Christoph Gottsched (1700-1766). Philosophie, Poetik und Wissenschaft, hg. von Eric Achermann in Zusammenarbeit mit Nadine Lenuweit u. Vincenz Pieper. Berlin 2014.


Vorträge
 
  • Satire als Mittel der politischen Philosophie. Justis Auseinandersetzung mit dem Esprit des Loix (Johann Heinrich Gottlob Justi und die politische Ökonomie der Aufklärung, Universität Helsinki, 16.–17.06.2022)
  • Rhetoriken der philosophischen Normvermittlung: Walchs Artikel ‘Sodomiterey’ und Gundlings Verteidigung Giovanni Della Casas (Verbrechen wider die Natur, 2. Workshop des Arbeitskreises ‚Literatur und Strafrecht im 17. und 18. Jahrhundert‘, Westfälische Wilhelms Universität Münster, 28.–30.4.2022)
  • Gottscheds Anmerkungen zu Bayles Simonides-Artikel (Literatur- und Kulturwissenschaftliches Kolloquium der Universität Siegen, 22.12.2021)
  • Selbstreflexion und Publikumsbezug im Feuerzeichen (29. Nietzsche-Werkstatt-Schulpforta, 21.–23.09.2021)
  • Literary Appreciation in the Framework of Positivism (The Aesthetic Mind, Third Workshop: Aesthetic Appreciation and Literary Interpretation, Universität Fribourg, 18.–19.09.2019)
  • Real Authors, Real Narrators, and the Rhetoric of Fiction (“Novel Theory: The biennial conference of the Society for Novel Studies”, Panel: “Optional-Narrator Theories”, Cornell University, 1.06.2018)
  • ‚Spuren trüber leidenschaftlicher Notwendigkeit‘. Religionskritik in Goethes ‚Wahlverwandtschaften‘ („Perspektiven geisteswissenschaftlicher Nachwuchsforschung“, Universität Göttingen, 14.1.2016)
  • Forschendes Lernen: Das Nachwuchsnetzwerk ‚Grundbegriffe der Erzähltheorie‘ (Teaching is Touching the Future. Neue Ideen für gute Lehre, Universität Bremen, 25.09.2014)
  • Die Relevanz der erzähltheoretischen Einsichten von Ronald Crane, Wayne Booth und Sheldon Sacks für die Thomas Mann-Forschung („Gibt es einen ›Geist der Erzählung‹? Narratologie trifft Thomas Mann“, Universität Münster, 23.–24.5.2014)
  • Kleists Erzählungen. Vorschläge zur Verbesserung der Interpretationspraxis. („Heinrich von Kleist – Leben und Werk. Die Geschichte einer Beziehung“, Frankfurt (Oder), 18.10.2013)
  • Observations on Die Wahlverwandtschaften („Grundbegriffe der Erzähltheorie“, Universität Freiburg, 13.–14.09.2012)