Fachbereich 7

Sprach- und Literaturwissenschaft


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Lehrende

Dr. Vincenz Pieper

Germanistik
Neuer Graben 40
49074 Osnabrück

Raum: 41/216b
Tel.: (0541) 969-4448
E-Mail: vincenz.pieper@uni-osnabrueck.de

Sprechzeiten: nach Vereinbarung

Lehrveranstaltungen

Lebenslauf

Seit 2019 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Germanistik der Universität Osnabrück

2018 Promotion an der Universität Göttingen

2004-2010 Studium der Germanistik und Philosophie an der Universität Münster

Arbeitsschwerpunkte und Forschung

Literatur des 18. Jahrhunderts
(politische) Philosophie und Literatur
Wissenschaftsgeschichte und Literatur
Geschichte der Poetik / Literaturtheorie
Hermeneutik und Wissenschaftsphilosophie

Publikationen

Monographie

  • Philologische Erkenntnis. Untersuchungen zu den begrifflichen Grundlagen der Literaturforschung. Berlin: de Gruyter 2019.


Artikel

  • "Nachleben (Literaturgeschichtsschreibung)". In: Rocks, Carolin / Meixner, Sebastian (Hg.): Gottsched-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung, Stuttgart: Metzler (in Vorbereitung).
  • ‚Menschlich sprechen‘. Hölderlins politische Philosophie. In: Internationale Zeitschrift für Kulturkomparatistik: Literatur, Philosophie, Ästhetik. Hg. von Wolfgang G. Müller u. Rainer Thiel (in Vorbereitung).
  • Blumen aus Tobolsko. Philosophisches Elitebewusstsein und das theologisch-politische Problem in Schillers ‚Anthologie auf das Jahr 1782‘, in: Löwe, Matthias / Stiening, Gideon (Hg.): Ästhetische Staaten. Ethik, Recht und Politik in Schillers Werk, Baden-Baden: Nomos 2021, S. 203-241.
  • Real Authors, Real Narrators, and the Rhetoric of Fiction, in: Sylvie Patron (Hg.): Optional-Narrator Theory. Principles, Perspectives, Proposals, Lincoln: University of Nebraska Press 2021, S. 72-88.
  • Literary Appreciation in the Framework of Positivism, in: Journal of Literary Theory 14/1 (2020), S. 76–93.
  • Ideen zu einer poststrukturalistischen Philosophie der Philologie. In: Svetlana Efimova (Hg.): Autor und Werk. Wechselwirkungen und Perspektiven. Sonderausgabe # 3 von Textpraxis. Digitales Journal für Philologie (2.2018).
  • Was heißt es, eine fiktionale Erzählung zu verstehen? Überlegungen am Beispiel von ‚Der Tod in Venedig‘, ‚Der Erwählte‘ und ‚Felix Krull‘, in: Zeller, Regine /Ewen Jens /Lörke, Tim: Der Geist der Erzählung. Narratologische Studien zu Thomas Mann, Würzburg 2017, S. 25–63.
  • Author and Narrator. Observations on ‚Die Wahlverwandtschaften‘, in: Birke, Dorothee / Köppe Tilmann (Hg.): Author and Narrator. Transdisciplinary Contributions to a Narratological Debate, Berlin 2015, S. 81–97.
  • Narratologie und Interpretation. Ein Beitrag zum besseren Verständnis von Kleists Erzählungen, in: Kleist-Jahrbuch (2014), S. 172–187.
  • (zus. mit Tilmann Köppe): Das interuniversitäre Nachwuchsnetzwerk ‚Grundbegriffe der Erzähltheorie‘, in: Schelhowe, Heidi / Schaumburg, Melanie / Jasper, Judith (Hg.): Teaching is Touching the Future. Academic Teaching Within and Across Disciplines, Bielefeld 2015, S. 314–316.

 

Rezensionen
  • Grundthemen der Literaturwissenschaft. Poetik und Poetizität Herausgegeben von Ralf Simon. Berlin: de Gruyter, 2018. In: Monatshefte 111:2 (2019), 443–446.
  • Ariane Port, Raum – Fokalisation – Polyphonie. Narratologische Analysen dramatischer Darstellungsformen an Textbeispielen von Heinrich von Kleist. In: Kleist Jahrbuch 2019, S. 370-373.
  • Was bleibt von der strukturalistischen Literaturwissenschaft? Rezension über: Martin Endres und Leonhard Hermann (Hg.): Strukturalismus heute. Brüche, Spuren, Kontinuitäten. Stuttgart: Metzler 2018. In: Kritische Ausgabe. Zeitschrift für Germanistik und Literatur, Nr. 36 (2019), S. 82–88.
  • Zurück zur Phänomenologie? (Review of: Jørgen Sneis: Phänomenologie und Textinterpretation. Studien zur Theoriegeschichte und Methodik der Literaturwissenschaft, Berlin/Boston 2018.) In: JLTonline (12.05.2019)
  • Stephan Oswald: Früchte einer großen Stadt – Goethes Venezianische Epigramme. Heidelberg: Winter 2014. In: Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen 1/2018.
  • Goethes Dichtung im Lichte seiner Religionsauffassung. (Rezension über: Konrad Rahe: Religionskritik in Goethes 'Prometheus'-Hymne, in den 'Venezianischen Epigrammen' und in der Ballade 'Die Braut von Corinth'. Hamburg: Kovac 2014.) In: IASLonline (26.12.2017).
  • Metaphysikverdacht: Christian Bennes Theorie der literarischen Handschrift (Review of: Christian Benne, Die Erfindung des Manuskripts. Zur Theorie und Geschichte literarischer Gegenständlichkeit. Berlin: Suhrkamp 2015.) In: JLTonline (23.04.2016).


Sonstige
  • Lessing digital? Arbeitsgespräch zur Bilanzierung und konzeptionellen Weiterentwicklung der Lessing-Editorik, Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel, Lessinghaus, 10.–12. März 2020, in: editio 34 (2020), S. 239-241.
  • Johann Christoph Gottsched (1700-1766). Philosophie, Poetik und Wissenschaft, hg. von Eric Achermann in Zusammenarbeit mit Nadine Lenuweit u. Vincenz Pieper. Berlin 2014.