Fachbereich 7

Sprach- und Literaturwissenschaft


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung der Praxisphase; Vorbereitungsveranstaltung Englisch & Französisch (H/RS)


DozentIn: Priv. Doz. Dr. phil Bärbel Treichel , Bernd Glüsenkamp , Carla Ascensao Pischel

Veranstaltungstyp: Seminar

Ort: 41/101

Zeiten: Fr. 12:00 - 14:00 (wöchentlich)

Beschreibung: Die Teilnehmer für alle Vorbereitungsveranstaltungen zum Praktikum werden vom ZLB den jeweiligen Seminaren zugewiesen, Sie brauchen sich also nicht selbst in Ihre Veranstaltung einzuwählen. Dies hat den Hintergrund, dass das ZLB Studienfächer und Fächerkombinationen, mögliche Tandempartner und Praktikumsschulen schon frühzeitig berücksichtigen kann.
Die Teilnehmer werden also relativ kurz vor Beginn der Lehrveranstaltungen im Oktober von mir in diese Vorbereitungsveranstaltung eingetragen, sobald mir das ZLB seine Zuteilung der Seminarteilnehmer in die Vorbereitungsseminare mitgeteilt hat.
Es ist wahrscheinlich, dass die Vorbereitung für Englisch in der Haupt- und Realschule und Französisch in der Realschule in einer gemeinsamen Veranstaltung stattfindet, die von einem Englischlehrer, einer Französischlehrerin und von mir gemeinsam betreut wird. Die Zusammenarbeit zwischen den Fächern Englisch in der Haupt- und Realschule und Französisch in der Realschule ist sinnvoll, weil wir über den Fremdsprachenerwerb im Klassenzimmer arbeiten und weil dazu aus beiden Fächern interessante Impulse kommen. Für den Fall, dass sich viele Französischstudenten einschreiben, ist eine separate Veranstaltung denkbar.
Bärbel Treichel

Anwesenheitspflicht
Es besteht Anwesenheitspflicht. Der Erfolg der kleinen Seminarveranstaltungen basiert auf dem intensiven Dialog zwischen den Studierenden und dem hinsichtlich des Ausbildungszieles der Praxisvorbereitung und -evaluation in besonderer Weise zusammengesetzten Dozententeam bestehend aus Fachlehrern, Studienseminarleitern und Fachdidaktikern. Der Personalaufwand ist erheblich. Im intensiven Dialog zwischen allen Akteuren soll ein Perspektivenvergleich erreicht werden. Es sollen, repräsentiert durch die unterschiedlichen Akteurspositionen der Dozenten, in spezifischer Weise die Belange von schulischer Praxis und universitärer Ausbildung verbunden und damit den Studierenden eine produktive Praxisphase ermöglicht werden. Dies ist nur im verbindlichen Rahmen eines Seminardiskurses möglich.


zur Veranstaltung in Stud.IP