Fachbereich 7

Sprach- und Literaturwissenschaft


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Willkommen am Fachbereich Sprach- und Literaturwissenschaft

Mit Beginn des Lehrbetriebs an der Universität Osnabrück 1974 nahm auch der Fachbereich Sprach- und Literaturwissenschaft seine Arbeit auf. In den aktuell angebotenen Studiengängen sind derzeit rund 3500 Studierende eingeschrieben. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf den Lehrangeboten für die Lehrämter Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Latein und Spanisch. Neben den Lehramts- und Fachstudiengängen werden zusätzlich 'Literatur und Kultur in Europa' und  'Sprache in Europa' als Masterstudiengänge angeboten.

Aktuelle Mitteilungen

Nathalie Kaiser-Bumann
28. Mai. 2020

Cécile Wajsbrot: Zerstörung (2020) Lesung und Gespräch am 9. Juni 2020


Nach der digitalen Lehre nun die digitale Literaturlesung: Nachdem in den letzten Monaten landauf landab alle Lesungen abgesagt werden mussten, wird die vom Institut für Romanistik/Latinistik und dem Literaturbüro Westniedersachsen geplante Veranstaltung mit der französischen Autorin Cécile Wajsbrot als Videokonferenz stattfinden. Dank der Unterstützung des Institut français Bonn wird die Autorin am Dienstag, 9. Juni, um 18.00 Uhr ihr neues Buch „Zerstörung“ im Gespräch mit Svenja Bischoff  (Wallstein Verlag) und Hermann Wallmann (Literaturkritiker, Literaturverein Münster) vorstellen. Moderiert wird das Gespräch von Prof. Dr. Andrea Grewe (IRL).

Cécile Wajsbrot lebt als Romanautorin, Essayistin und Übersetzerin aus dem Englischen und Deutschen in Paris und Berlin. Sie ist Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung. 2014 erhielt sie den Eugen-Helmlé-Übersetzerpreis. 2016 wurde sie für ihre Verdienste als Mittlerin zwischen Frankreich und Deutschland mit dem Prix de l’Académie de Berlin ausgezeichnet. 2019 ist unter dem Titel „Eine deutsche Autobiographie“ ihr großes Gesprächsbuch mit Hélène Cixous herausgekommen.  

ZerstörungDestruction – lautet der Titel ihres jüngsten Romans, der 2019 in Frankreich und im Frühjahr 2020 in deutscher Übersetzung beim Wallstein Verlag erschienen ist. Sein Thema ist die Zerstörung der Freiheit und die Auslöschung des kulturellen Lebens in einem Land, in dem sich schleichend ein populistisches und autoritäres Regime etabliert hat. Er entwirft das Schreckbild einer Zukunft, in der Bücher – wieder – konfisziert werden und die Vergangenheit ausgelöscht werden soll. Gleichzeit ist „Zerstörung“ aber auch eine leidenschaftliche Hommage an die Literatur und ihre Kraft, vor dem drohenden Unheil zu warnen. Die Übersetzung stammt von der deutsch-französischen Autorin und Übersetzerin Anne Weber.

 ***Das Buch wird am 5. Juni im Literarischen Quartett (ZDF, 22.45 Uhr) vorgestellt***

Eine Kooperation von Universität Osnabrück, Literaturbüro Westniedersachsen, Literaturverein Münster und Institut français Bonn.

Die Veranstaltung findet per Zoom statt.

Anmeldung zur Veranstaltung per Mail bei Frau Kathrin Kühn:

kultur.institutfrancais@uni-bonn.de

Link und Passwort zum Meeting werden dann per Mail zugeschickt.

Sophia Bolte
20. Apr. 2020

Aktuelle FAQ zu Prüfungsfragen unter Corona-Bedingungen


Entsprechend der Mitteilung des Präsidiums fallen die persönlichen Sprechstunden des Prüfungsamtes ab sofort ersatzlos aus. Wir sind vorerst nur telefonisch und per Mail für Sie erreichbar.  Hier finden Sie einige Regelungen und Bekanntmachungen, die im Zusammenhang mit dem Coronavirus wichtig sind:

GEBÄUDESCHLIESSUNG
Den Studierenden ist der Zutritt zum Gebäude vorerst bis zum 19.04.2020 nicht möglich. Eine persönliche Entgegennahme von Anträgen, Anerkennungen und weiteren Dokumenten (ausgeschlossen sind Abschlussarbeiten; für sie gelten andere Regelungen s.u.) ist auf Grund der Vorgaben, persönlichen Kontakt zu vermeiden, leider nicht möglich. Vor der Poststelle (EW-Gebäude an der Seminarstraße) befindet sich außerhalb des Gebäudes ein Briefkasten, der genutzt werden kann. Andernfalls versenden Sie die Unterlagen bitte regulär mit der Post.

EINREICHEN VON ABSCHLUSSARBEITEN
Abschlussarbeiten können unter den gegenwärtigen Umständen ausnahmsweise bis auf Weiteres fristgerecht als pdf und per E-Mail an das Prüfungsamt des FB 7 eingereicht werden. Die Erklärung zur selbstständigen Abfassung der Arbeit schicken Sie in dem Fall unterschrieben per Post an das Prüfungsamt des FB 7; dabei muss aus dem Text der Erklärung eindeutig hervorgehen, dass die Erklärung sich auf die Arbeit bezieht, z.B. mit einem Passus "Hiermit bestätige ich, dass ich die Arbeit, die ich am ... um ... Uhr per E-Mail als pdf an das Prüfungsamt des FB7 versandt habe, ..." Ein gebundenes vollständiges Exemplar ist in dem Fall so bald wie möglich nachzureichen.

ZULASSUNGSANTRÄGE FÜR ABSCHLUSSARBEITEN: UNTERSCHRIFT DER PRÜFENDEN
Zulassungsanträge für Abschlussarbeiten können unter den gegenwärtigen Umständen ausnahmsweise bis auf Weiteres auch ohne die Unterschrift der Prüfenden eingereicht werden (selbstverständlich sollten Sie sich vorher über deren Prüfbereitschaft vergewissert haben). Das Prüfungsamt lässt sich in dem Fall vor der Zulassung zur Abschlussarbeit von den Lehrenden per E-Mail bestätigen, dass sie bereit sind, die Funktion des Erst- bzw. Zweitprüfers für die fragliche Arbeit zu übernehmen.

AUSLANDSAUFENTHALT
Studierende, die in Erfüllung der Prüfungsordnung für fremdsprachliche Lehramtsstudiengänge derzeit einen dreimonatigen Aufenthalt im Ausland verbringen und aufgrund der aktuellen Entwicklungen im Zusammenhang mit der Covid-19-Situation diesen Aufenthalt abbrechen müssen, um nach Deutschland zurückzukehren, können nach Rückkehr auf Antrag den geleisteten Auslandsaufenthalt anerkannt bekommen, auch wenn dieser die Dauer von drei Monaten nicht erreicht hat.

PRÜFUNGSTERMINE UND NACHSCHREIBKLAUSUREN
Alle Präsenzprüfungen sind bis auf Weiteres abgesagt. Bereits vorliegende Opium-Anmeldungen zu ausgefallenen Prüfungen werden zentral mit einem Rücktritt verbucht. Sobald neue Termine für die Prüfungen festgelegt sind, werden neuen Datensätze in Opium zur Verfügung gestellt; es werden entsprechend der neuen Daten neue Anmelde- und Rücktrittsfristen hinterlegt. Hierüber wird Sie die/der Lehrende zu gegebener Zeit informieren.


Freundliche Grüße und bleiben Sie gesund!

Nathalie Crombée
17. Mär. 2020

Auslandsaufenthalt: Anerkennung auch bei Abbruch



Studierende, die in Erfüllung der Prüfungsordnung für fremdsprachliche Lehramtsstudiengänge zur Zeit einen dreimonatigen Aufenthalt im Ausland verbringen und aufgrund der aktuellen Entwicklungen im Zusammenhang mit der Corvid-19-Situation diesen Aufenthalt abbrechen müssen, um nach Deutschland zurückzukehren, können nach Rückkehr auf Antrag den geleisteten Auslandsaufenthalt anerkannt bekommen, auch wenn dieser die Dauer von 3 Monaten nicht erreicht hat.

Topinformationen